Jochen Schulte ist fit für die 3. Runde seines Kneipenkarnevals

18.02.2019 - Jochen Schulte trägt das Karnevalsgen in sich und ist seit Kindesbeinen mit dem Virus Carnevalis infiziert. Karneval ist seine Leidenschaft und das Brauchtum ist nach eigener Aussage ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. „Ich bin schon als kleiner Junge in Kostümen rumgeflitzt“, erinnert er sich.

Seine höheren Weihen im Karneval erhielt der 48jährige Familienvater als Hofstaatsmitglied beim Öcher Prinzen Dirk II. Courté 1997 und 2011 beim Richtericher Volksprinzen Jens I. Aretz sowie im Jahr 2002, als er selbst Prinz der Kaiserstadt war. Mit seinem Bruder Dirk Courté und den anderen Hofstaatsmitgliedern hatte er seinerzeit die Mega-Party Carnevale aus der Taufe gehoben.

Für den bekennenden Karnevalisten ist der Kneipenkarneval die Keimzelle des närrischen Brauchtums, und der Kneipenkarneval muss nachhaltig wiederbelebt und ausgebaut werden. „In der Session 2017 hatte ich aus einer Bierlaune heraus innerhalb von drei Wochen die Veranstaltung 'Kneipenkarneval in Horbach' gestemmt“, ist Schulte immer noch stolz auf die gute Resonanz im Saal Bosten. Insgesamt 666 Euro, die in Sammelbüchsen gelandet waren, konnten gespendet werden.

Am Sonntag, 24. Februar, steigt ab 17.17 Uhr, die 3.e Auflage des Horbacher Kneipenkarnevals. Im Saal Bosten, Horbacher Straße 332, erwartet Jochen Schulte u.a. Hans Montag, Kurt Christ, Aachens Prinz Tom I., Prinz Chris I. (Richterich), das Lichtenbusch Dreigestirn, Tanja Rubin "Et Ruestäzzje", Lennet Kann (Kurt Joußen) & Co., Bloes mich jät, die Prinsejarde Vols 1948 mit Prins Jürgen I. & Hofnar Paul sowie DJ Jörg Buchty.

Alle Künstler verzichten auf eine Gage. Deshalb kann der Erlös der Veranstaltung an die beiden sozialen Einrichtungen, dem Jugendzentrum Horbach und der Trauerbewältigung Diesseits, weitergeleitet werden.  



Zurück zur Übersicht