Mit vollem Schwung in Richtung jeckem Generationswechsel

14.02.2017 - „Oche Alaaf än wenn et versöngkt!“ Unter diesem imaginären Motto stand die Große Kostümsitzung der KG Nirmer Narrenzunft, einer der Höhepunkte der Karnevalisten des Eilen- dorfer Ortsteils, die in der Kulisse eines Westernsaloons stattfand. Die Showtanzgruppe hatte sich für ihre Sessionschoreographie einen peppigen Westerntanz überlegt, also musste der passende Rahmen geschaffen werden.

Für Präsident Jürgen Sommer stellte die Große Kostümsitzung ein Wendepunkt in seiner närrischen Karriere dar. Nach 13 Jahren im Amt hängt er seine Präsidentenkette nach Aschermittwoch an den Nagel. „Ich mache Platz für frische und junge Ideen“, begründet Jürgen Sommer kurz und knapp seine Entscheidung, bei der nächsten Jahreshauptver- sammlung der Nirmer Narrenzunft nicht zu einer Wiederwahl anzutreten. „Ich bleibe dem Verein erhalten und werde weiterhin als normales aktives Mitglied mit Rat und Tat zu Seite stehen“, fügte der 42jährige Karnevalist hinzu.

Ebenfalls ihren Rücktritt hatte Tanzmariechen Lisa Kever erklärt, die seit 2009 als große Marie für die Gesellschaft tanzt. Als tolle Geste und Dank für ihren Einsatz haben ihr die Nirmer den diesjährigen Sessionsorden gewidmet. Symbolisch übergab Lisa Kever ihren vergoldeten Trainingsschuh an ihre Nachfolgerin Melanie Lennartz. Beide stehen in dieser Session gemeinsam auf der Bühne und präsentieren einen sehenswerten Tandem-Mariechentanz.
Toll an diesem Abend auch die Stimmungsband Bremsklötz, die mit Kölner Karnevalshits der Marke „Leev Marie“ (Paveier) für die passende Betriebstemperatur in der „Kappertz Hölle“ sorgte. Mit Bauchredner Gerard, der mit mit seinen frechen Puppen Emilie und Richy locker um die Ecke kam, sowie dem Colynshof Duett, das mit einer Öcher Variante des legendären Colonia Duetts mit tollen Pointen zu lokalen Themen punkten konnte, war die Abteilung „Attacke auf das Zwerchfell“ bestens besetzt.

Musikalisch legte der Kölsche Tenor Tino Selbach mit rheinischen Stimmungsklassikern nach und begeisterte mit seiner Version von Paul Potts Nessun Dorma. Tosender Applaus der jecken Karnevalsgäste war ihm sicher.

Weitere Gäste in einem stimmungsvollen und abwechslungsreichen Programm, das sicher noch mehr Besucher verdient gehabt hätte, waren die KG Gelb-Blaue Funken Mönchengladbach/ Garde des Oberbürgermeisters, die KKG Scheeter Jecken mit Dreigestirn und die Band „Sang & Klanglos“.



(AZ-Ausgabe 14.02.2017/Text: Gerd Simons



Zurück zur Übersicht