Bernd Marx: "Wir sind stolz auf die Bronzemedaille!"

Die „Friends of Fantasy", die Schautanzgruppe der KG Horbacher Freunde, haben bei der 40. Deutschen Meisterschaft des Bund Deutscher Karneval (BDK) in der ausverkauften Frankenhalle in Nürnberg den 3. Platz belegt und die Bronzemedaille gewonnen. Oche-alaaf.com sprach mit einem glücklichen Bernd Marx, Trainer der „Friends of Fantasy".

Bernd, wie fühlen Sie sich nach dem Gewinn des Bronzemedaille?

Wir sind unheimlich happy, dass wir uns wieder unter den drei besten Teams in Deutschland platzieren konnten. Der große Traum war natürlich die Titelverteidigung, aber wir sind nicht überheblich und abgehoben, einfach den Titel zu verteidigen. Wir sehen das absolut realistisch, dass die Leistungsdichte unter den fünf erstplatzierten Schautanzgruppen sehr eng ist. Entscheidend ist auch die Tagesform und wie bei der Jury die Choreographie ankommt. Von daher sind wir überglücklich, unter den ersten Dreien gelandet zu sein.

Die „Horbacher" liegen mit zwölf Punkten hinter dem neuen Deutschen Meister Feurio-Große Carnevalsgesellschaft. Kann man da von enger Leistungsdichte sprechen?


Zwölf Punkte sprechen in der Tat eine deutliche Sprache. Nach der Bewertung von „Freurio" war mit einer hohen Bewertung seitens der Jury sofort eine Marke gesetzt. Es ist zwar sehr subjektiv, aber wir können das nicht ganz nachvollziehen, wie es zu dieser Bewertung kam. Es scheint so, als ob wir mit unserem Tanz in diesem Jahr auch an diese Punktzahl nicht ran gekommen wären - damit habe ich überhaupt kein Problem. Trotzalledem spreche ich von einer vorhandenen Leistungsdichte, denn die Top 5- Mannschaft sind über die letzten Jahre identisch und wir gehören dazu. Die Horbacher Freunde tanzen seit Jahren auf gleichbleibend hohem Niveau und daran wird sich hoffentlich nichts ändern.

Spiegelt denn der 12-Punkte-Vorsprung nicht das wieder, was letztendlich auf der Bühne zu sehen war?


Ach ja, dass kann man schwer sagen. Das ist sicher subjektiv und unsere Meinung nicht ist nicht die der Allgemeinheit. Da spielt auch oft der Geschmack eine Rolle. Wir sind auch nicht so überheblich, jedes Jahr Deutscher Meister werden zu müssen. Es ist ja schön, dass wir unter den ersten Dreien gelandet sind. Wir sind die drittbeste Schautanzmannschaft in Deutschland und so feiern wir das auch. Neben dem sportlichen Ehrgeiz, den wir sicher haben, ist uns wichtig, dass wir alle Spaß an unserem Tun haben. In diesem Jahr hatte „Feurio" die Nase vorn. Wir können damit gut umgehen und alle sind happy mit dem Platz auf dem Treppchen.

Der dritte Platz bei der DM bedeutet in Eurem Fall, dass ein lokales Thema (Kaiser Karl) auch bundesweit ankommt.


Das war ja auch immer ein Kritikpunkt. Man meinte, dass man mit einem lokalen Thema keinen Erfolg haben könnte. Das sind natürlich Gedanken, die ich mir gemacht habe, bevor ich die Choreographie zusammengestellt habe. Man hat offensichtlich auch in Nürnberg verstanden, was ein holländischer Wohnwagen auf der Autobahn bedeutet.

Blick zurück nach vorn...


Es war eine Supersaison, sowohl sportlich mit dem Abschluss in Nürnberg, als auch von den Auftritten während der Session. Wir sind zigmal im Eurogress aufgetreten, wir haben die AKV-Sitzung und andere TV-Auftritte gehabt. Wir sind super glücklich, dieses Jahr jetzt noch sportlich abgerundet zu haben. Wir machen jetzt vier Wochen Pause, die wir nötig zum durchatmen brauchen und dann beginnt schon wieder das Training für die neue Saison. Weil Karneval in diesem Jahr so spät war, fehlen uns jetzt einige Wochen, die wir kompensieren müssen. Die neuen Choreographie existiert schon in meinem Kopf, die werden wir jetzt im Kollektiv umsetzen.



Zurück zur Übersicht