Alfred Kohlenberg (Projektleiter der InterKarneval 2009)

Alfred Kohlenberg ist der Koelnmesse seit vielen Jahren erfolgreich beruflich verbunden. Als Nachfolger von René Bentier, der das Unternehmen auf eigenem Wunsch verlassen hat, leitet er als Projektleiter fortan die Geschicke der Brauchtumsmesse InterKarneval. Eine Bestandsaufnahme von oche-alaaf.com: 


Herr Kohlenberg, Sie haben die Projektleitung der Brauchtumsmesse InterKarneval übernommen. In welchem Zustand wurde Ihnen die Messe, die nach außen hin einen brillanten Eindruck hinterlässt, übergeben? 

Die InterKarneval ist für Köln eine besondere Veranstaltung, die von der Koelnmesse Ausstellungen GmbH in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und ausgebaut wurde. Sie hat sich dank einer gelungenen Mischung aus Handelsplattform und buntem Event etabliert. Als neuer Projektmanager arbeite ich mit einem hoch motivierten Team zusammen, das viele neue Ideen im Kopf hat, die wir gemeinsam umsetzen wollen.

Wo liegen bei Ihnen die Gründe für die Motivation, die Interkarneval künftig als Projektleiter zu betreuen? 

Ein neues Projekt ist natürlich immer eine Herausforderung. Während meiner Laufbahn bei der Koelnmesse war ich bereits für viele Publikumsveranstaltungen verantwortlich. Bei der InterKarneval sehe ich Potential, die Veranstaltung weiter nach vorne zu bringen. Als waschechter Rheinländer teile ich darüber hinaus die Begeisterung für den Karneval und bin sicher, dass mir die Arbeit viel Spaß machen wird!

Wie bewerten Sie als gebürtiger Kölner und Karnevalist das Angebot einer Messe für das Brauchtum Karneval? 

„Wenn nicht hier, wo sonst", könnte man sagen! Köln ist als Hochburg des Rheinischen Karnevals mit Sicherheit der ideale Standort für eine Karnevalsmesse. Hier wird das Brauchtum Karneval besonders intensiv gepflegt. Unsere Aufgabe und Ansatzpunkt ist es, die Veranstaltung nicht nur im Rheinland, sondern auch weit darüber hinaus bekannter zu machen. Die Messe eignet sich nicht zuletzt aufgrund der tollen Lage und Anbindung Kölns auch als Plattform für Vereine aus anderen Regionen (z. B. Süddeutschland, Holland/Belgien), in denen Karneval gefeiert wird. Auf der InterKarneval können alle „Jecken" unter einem Dach zusammenkommen und sich austauschen.

Die Messe ist mit über 15.000 Besuchern sehr erfolgreich. Trotzdem ist laut Aussage des Koelnmesse Ausstellungen-Geschäftsführers Jan Pothof noch Luft nach oben. Wo sehen Sie Ansatzpunkte einer Anpassung/Änderung, um die bisherige Erfolgsstory der InterKarneval fortzuschreiben?

Auf der InterKarneval kann sich der Handel - darunter auch viele Nischen-Anbieter - einem breiten Publikum präsentieren, hier finden die Aussteller die richtige Zielgruppe für ihre Produkte und Dienstleistungen. Darauf aufbauend wollen wir die Angebotsvielfalt behutsam weiterentwickeln, beispielsweise im Bereich Musik, der untrennbar mit dem Brauchtum verbunden ist. Außerdem arbeiten wir daran, neue Vereine und Brauchtumsanhänger aus anderen Regionen Deutschlands anzusprechen, um die Vielfalt und das Nebeneinander verschiedener Brauchtümer (Schützen, Musik, Karneval) zu fördern. Das Thema Nachwuchsarbeit werden wir verstärkt angehen, zudem wollen wir die Vielzahl von hoch engagierten ehrenamtlich Tätigen, die in den Vereinen, in den Pfarreien, in Schulen und Kindergärten aktiv sind, motivieren, zu uns zu kommen.

Worauf müssen sich die bisher jährlich mehr als 15.000 Besucher und hoffentlich viele mehr bei der InterKarneval 2009 einstellen bzw. worauf dürfen sie sich freuen?

Die InterKarneval 2009 wird ein hochwertiges und breit aufgestelltes Ausstellersortiment für Vereine, Tanzgruppen und Brauchtumsanhänger bieten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit zur Kommunikation und Kontaktpflege mit führenden Branchenverbänden. Das stimmungsvolle Rahmenprogramm mit vielen Künstlern und Aktionen wird außerdem den Besuch der InterKarneval für Jung und Alt zu einem einzigartigen Event machen!



Zurück zur Übersicht