Oecher Traditionskorps überzeugte mit Sitzung

06.02.2018 - Ein prallgefülltes Haus und ein gut aufgelegtes buntkostümiertes Publikum konnte Aachens ältestes berittenes Traditionskorps Oecher Storm bei seiner Großen Storm-Sitzung im Quellenhof vermelden. Nach dem Einmarsch der blau-gelben närrischen Streitmacht präsentierte Kinderkommandant Patrick Pohen sympathisch die Kinder- und Jugendabteilung.

Ein Pechsträhne hat das Korps mit seinen Marketenderinnen. Die Neuzugänge Jugendmarke- tenderin Lena-Marie Staerkelings musste aus Gesundheitsgründen ihren Auftritt absagen, genau wie Marketenderin Caro Schmitz, die schon während der gesamten Session ausfällt und von Lisa Mertens bis Aschermittwoch ersetzt wird. Lisa Mertens von der Scharwache Alsdorf begeisterte mit einem schönen Solo-Tanz, der reich an tänzerischen Höhepunkten war.

Grandios im Berlin-Saal, den Uwe Brandt wegen der Auslegeware auf dem Fußboden liebevoll ein Teppichstudio nannte, waren die 4 Amigos. Brandt & Co., die seit 22 Jahren den Karneval aufmischen und eine unverzichtbare Größe im Öcher Fastelovvend sind, begeisterten bei ihrem Auftritt mit ihren Hits, die bereits seit Jahren zum Öcher Liedgut zählen. In ihren Texten spiegelt sich ihre Liebe zum Leben und zu Aachen wieder. Wie bei den neuen Songs „Leave“ und „Ming Lieblingsstadt bes Du“, die sich homogen in das Repertoir der vier Sänger aus dem Ostviertel einfügen.

Großartig auch De Originale, die mit einem gelungenen Mix aus Atömchen-Klassikern, au Öcher Leddcher und eigenen Songs die Stimmung hochhielten und die buntkostümierten Gäste auf die Beine brachten. Obendrauf der Öcher Prinz Mike der Erste, der sichtbar jede Sekunde seiner Prinzregentschaft in vollen Zügen genießt.

Ein weiteres Highlight war „Pfundskerl“ Kai Kramosta. Storm-Kommandant Bernd Schaefer, der durch den Abend führte, hatte vorher mit einer zielgerichteten Ansprache das Publikum auf den Redner vorbereitet und sensibilisiert, ihm die Aufmerksamkeit zu schenken. Der „Pfundskerl“ zündete ein Feuerwerk der guten Laune, kam als Kölner Priester, der bei einer Kölner Beisetzung eine schwarze Narrenkappe und eine schwarze Nase trug, sowie als Calli Calmund und begeisterte mit seiner witzigen und kurzweiligen Rede.

Weitere Säulen der Großen Storm-Sitzung waren die Kölner Newcomer-Band Fiasko und die Tanzabteilung des KK Oecher Storms.



Zurück zur Übersicht