Nach 3 x 11 Jahren: Josef, Jupp und Jüppchen verabschiedet

02.02.2018 - Den Rahmen der Veranstaltung „Menschen helfen Menschen“ nutzte der Zeitungsverlag Aachen die Gelegenheit, das weit über Aachen hinaus bekannte Trio „"Josef, Jupp und Jüpp- chen“ zu verabschieden. Aus gesundheitlichen Gründen mussten die beliebten Stars der Aachener Karnevalsbühnen bereits im Jahr 2017 ihre karnevalistische Karriere beenden.

Über Jahrzehnte bereiteten sie gute Laune und Heiterkeit. Star des Trios war Jüppchen, alias Hubert Crott. Zwischen Ägid Lennartz und Albert Gehlen stand Jüppchen stets mit dem grob geschusterten Toupet, der legendären „Trümmermimm“ auf dem Kopf und verkörperte das naive, etwas dümmlichen Jüppchen, dass stets wohlwollend von seinen Freunden belehrt, selten den Kern der Sache sofort begriff aber stets den humoristischen Kern der gespielten Szenen traf und die Lacher auf seiner Seite hatte.

Manfred Kutsch erinnerte daran, dass Jüppchen stets von seiner „Marie“ sprach, die Holde aber nie persönlich in Erscheinung trat. Für die Verabschiedung im Eurogress hatte Kutsch noch einmal ordentlich recherchiert und „Marie“ zum Festakt eingeladen. Die Überraschung war perfekt als Elisabeth Geusen samt Nudelholz auf die Buhne trat.

Zur Freude des Publikums absolvierte Jüppchen noch einmal mit Hilfe seiner Freunde Josef und Jupp, die Nachprüfung zum Thema Verkaufgespräch, unter Kennern besser bekannt als „Sidolin“. In die überschäumende Begeisterung mischte sich die Wehmut ob der Tatsache, dass mit Ägid Lennartz, Hubert Crott und Albert Gehlen drei Öcher Karnevalisten von der Bühne gehen, die Öcher Lebensart, das Öcher Platt und den Öcher Humor in idealer Weise verkörperten und dass die Lücke, die sie hinterlassen, in absehbarer Zeit nicht zu schließen sein wird.

Manfred Kutsch sei gedankt, dass er die langjährigen Verdienste der beliebten Karnevalisten im Rahmen seiner Veranstaltung würdigte.



(Text: Helmut Koch)



Zurück zur Übersicht